Ausländische Ärzte für Praxen, Kommunen & Kliniken

Neue Ärzte aus dem Ausland

Die Zahl der ausländischen Kollegen ...

... stieg im vergangenen Jahr um 11,1 Prozent auf 34.706. Zwei Drittel der ausländischen Ärzte kommen überwiegend aus den armen Ländern der EU. Allein 3.768 Ärzte sind im vergangenen Jahr aus dem Ausland zugewandert.

Aber nur 2.364 Ärzte haben Deutschland den Rücken gekehrt. Der Migrationssaldo betrug im vergangenen Jahr +1.404 Ärztinnen und Ärzte.

Im Jahr 2014 ist die Zahl ...

... der ausländischen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland um 3.768 auf 39.661 gestiegen. Dies entspricht 10,5 Prozent. Die Zahl der berufstätigen ausländischen Ärztinnen und Ärzte stieg im Jahr 2014 von 10,3 Prozent auf 11,1 Prozent an. Besonder ausgeprägt ist - wie in den Vorjahren auch schon - die Wachstumsrate der ausländischen Ärztinnen und Ärzte, die in Krankenhäusern tätig sind. Derzeit beträgt sie 11,6 Prozent und im Vorjahr waren es 12,2 Prozent.

Aus den europäischen Staaten werden mit 2.361 Ärztinnen und Ärzten die stärksten Zuwächse verzeichnet - alleine 1.692 aus der Europäischen Union. Die größten Zuströme konnten aus Griechenland (+ 164), Ungarn (+ 174), Ägypten (+ 198), Syrien (+319) und Rumänien (+ 403) verbucht werden. Im Jahr 2014 wurden keine größeren Abwanderungen aus einzelnen Ländern verzeichnet.

Die größten Zahlen ausländischer Ärzte kommen aus Polen (1.936), Österreich (2.695), Griechenland (3.011) und Rumänien (3.857).

Damit kommen aus Europa 72,3 Prozent aller ausländischen Ärztinnen und Ärzte. Außerdem kommen 2,9 Prozent aus Amerika, 5,7 Prozent aus Afrika und 18,4 Prozent aus Asien.